Sie befinden sich hier: Schule Aktiv > Fachbereiche / Fächer > Religion > Eine Schulandacht in Form des Morgenlobs ... > 
DeutschEnglishFrancais
20.10.2018 : 0:29 : +0200

Eine Schulandacht in Form des Morgenlobs

Mette1: Nils Eickhoff, Philipp Horn und Paul Schmiedecke (10pn) mit Darko Marasovic
Mette2: "O Gott komm mir zu Hilfe" - Die Feier der Laudes beginnt.

... (Laudes bzw. Mette) feierten die Schülerinnen und Schüler der Religionskurse 10 und 11 mit Darko Marasovic am Mittwoch vor den Osterferien in der St. Paulus-Kirche Syke.
Die Laudes zählen zu den Stundengebeten, deren Vorstufe sich bereits im jüdischen Gottesdienst findet. Ihre spezifische Form geht auf die mittelalterlich-klösterliche Tradition zurück. Die Stundengebete werden heute in vielen evangelischen und katholischen Kirchengemeinden gern gefeiert, und in besonderer Weise zeichnen sie sich als ökumenische Gottesdienste aus. Umso schöner, dass die Morgenandacht auch von einer ökumenischen Schülergruppe gestaltet wurde.
In der vorangegangenen Unterrichtseinheit hatten sich die Jugendlichen mit der Bedeutung der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus beschäftigt. So passte es gut, die Laudes an dem Tag zu feiern, an dem die Kirche der Verkündigung der Geburt des Sohnes Gottes an Maria gedenkt, von der das erste Kapitel des Lukasevangeliums berichtet. Der 25. März, traditionell "Marien Verkündigung" genannt, zählt evangelischerseits als "Tag der Ankündigung der Geburt des Herrn" zu den kleineren Festen; in der katholischen Kirche wird er als "Hochfest der Verkündigung des Herrn" begangen.
Doch nicht nur inhaltlich, sondern auch liturgisch hatten sich die Schülerinnen und Schüler auf die Feier vorbereitet. Eine kleine Schola aus beiden Kursen hatte den Gesang des alttestamentlichen Canticums eingeübt, Madara Möhlmann (10ps) und Nina Rohlfs (10fl) übernahmen die neutestamentliche Lesung sowie die Fürbitten, und Nils Eickhoff, Philipp Horn und Paul Schmiedecke (10pn) verrichteten den Dienst als Ministranten.
"Eine so schöne Schulandacht", freute sich Darko Marasovic, "soll gewiss nicht die letzte gewesen sein."