Sie sind hier: Schule Aktiv > Kunst - Musik - Theater > Musik > Big Band
DeutschEnglishFrancais
14.12.2017 : 14:20 : +0100

Big Band "Røsha"

Die Big Band ist eine Arbeitsgemeinschaft, derzeit bestehend aus 34 Schülern der Jahrgangsstufen 6-13, offen für Schüler aller Jahrgänge, wenn sie grundlegende Spiel-fertigkeiten auf ihrem jeweiligen Instrument mitbringen. Die Probenarbeit umfasst Gesamt- und Teilproben der einzelnen Sections, der Rhythmus- und der Bläsergruppe sowie des Backgroundchores und der daraus hervorgehenden Solisten.

Die beiden instrumentalen Sections sind mit E-Gitarren, Bass, Klavier, Schlagzeug sowie Percussions, Holz- (Querflöten, Klarinetten, Saxophone) und Blechbläsern (Trompeten, Euphonien, Horn, Posaune) besetzt. Die traditionelle Big Band – Besetzung ist also nicht nur zahlenmäßig erheblich erweitert, sodass die zu erarbeitenden Stücke immer auf die jeweilige spezielle Zusammensetzung arrangiert werden. Der musikalische Schwerpunkt liegt im Bereich Rock, Funk und Soul, doch Latin- und Swing-Arrangements sind ebenso im Repertoire vertreten, das sich überwiegend aus „Klassikern“, aber auch aktuellen Titeln zusammensetzt. Das Repertoire besteht aus ca. 25 Arrangements; pro Schuljahr werden 6-8 neue Stücke erarbeitet, um das für Konzerte und Auftritte jederzeit abrufbare Repertoire stets zu verändern.

Die wöchentliche Probenzeit beträgt eine Doppelstunde in der 7./8. Stunde, wird aber ergänzt durch bei Bedarf stattfindende Wochenendextraproben (ca. 8 Termine im Schuljahr) und eine dreitägige Probenfahrt einmal pro Schuljahr. Darüber hinaus wurde die Big Band bereits wiederholt durch Dozenten des Landesmusikrates Niedersachsen im Rahmen von Wochenendworkshops geschult.

Die Big Band nimmt regelmäßig an regionalen und überregionalen Wettbewerben teil und tritt bei schulischen Veranstaltungen, aber vor allem auch bei öffentlichen Veranstaltungen in Syke und Umgebung auf.

Die meisten der teilnehmenden Schüler wirken über viele Schuljahre in der Big Band mit; diese Beständigkeit ist die notwendige Basis einerseits für einen kontinuierlichen Repertoire-bestand und andererseits für ein Gesamtspielniveau, das Stücke im Bereich der Schwierigkeitsgrade 3-4 erlaubt.

Durch den Wegfall des 13. Jahrgangs ist langfristig mit einem Sinken des spieltechnischen Niveaus zu rechnen. Das Repertoire wird dadurch umgestellt werden müssen, um die Zielsetzung, weiterhin kontinuierlich an Wettbewerben teilzunehmen sowie attraktive Konzertprogramme zusammenstellen zu können, erreichen zu können. Diese unterschied-lichen Möglichkeiten öffentlicher Auftritte sollen langfristige Perspektive sein und bleiben, denn über diese motivierenden Erfolgserlebnisse hinaus entstehen hierdurch immer wieder neue interessante Kontakte über den eigenen schulischen Rahmen hinaus, z.B. zu Konzertveranstaltern, dem Landesmusikrat Niedersachsen, zu anderen Schulen und nicht zuletzt auch zu finanziellen Förderern.

Die kurzfristigen Ziele beziehen sich immer auf ein Schuljahr und die erneuerte Besetzung der Big Band; der Weggang der Abiturienten muss durch Einarbeitung neuer Mitspieler oder  -sänger aufgearbeitet, das Repertoire auf die individuellen Stärken der Schüler (besonders der Solisten) hin überarbeitet und angepasst, neue Stücke entsprechend ausgewählt und einstudiert werden. Letztendlich stehen also Kontinuität und individuelle Förderung der einzelnen Mitwirkenden gleichermaßen immer wieder neu als Leitziele dar. Die Schüler sollen sich als Orchestermitglieder im Zusammenspiel, aber auch z.B. als frei improvi-sierende gestaltende Musiker weiterentwickeln können. Wenn einzelne Schüler die Kennt-nisse haben, erstellen sie sogar selbst komplexe Arrangements. Letzteres lässt sich sicher-lich ausweiten, da die Big Band jetzt auch als Seminarfach angeboten wird.

Konkrete Vorhaben werden, soweit schon bekannt, am Beginn des Schuljahres mit der Big Band abgesprochen, die Probenplanung wird auf diese Anlässe hin flexibel ausgerichtet. Eine Überprüfung der formulierten Ziele findet durch die musikalischen Präsentationen der Probenergebnisse bei den Konzerten und Wettbewerben statt, die Reaktionen von Publikum und Juroren oder Presseberichte und Rezensionen sind wichtige Rückmeldungen für die geleistete Arbeit.