Sie befinden sich hier: Schule Aktiv > AGs > Schach AG > 
DeutschEnglishFrancais
21.10.2018 : 17:12 : +0200

Jan. 2013: Syker Schach-AG wieder sehr erfolgreich in Bassum

Am 09.01.2013 fand an der Prinz-Höfte-Schule in Bassum das alljährlich ausgetragene Prinzenturnier im Schnellschach statt. Das Team Gymnasium Syke I konnte erneut - in überragender Manier - den Turniersieg erringen, während unser zweites Team einen sehr beachtenswerten fünften Platz erkämpfte.

Schnellschach ist eine besondere Schachform: Man spielt mit verkürzter Bedenkzeit. In Bassum standen den Schachis je 13 Minuten zur Verfügung, so dass eine Partie maximal 26 Minuten dauerte. Das scheint recht wenig im Vergleich zu einer gewöhnlichen Langpartie, die auch schon mal bis zu sechs Stunden in Anspruch nehmen kann! Doch Schnellschach wird v.a. dann gespielt, wenn man ein Turnier an einem einzigen Tag durchführen will. In Bassum schickten die PrinzHöfte-Schule (3), die Realschule Syke (2), das Gymnasium Syke (2) sowie das Gymnasium Bruchhausen-Vilsen (3) dieses Mal insgesamt zehn Mannschaften in das Rennen, wobei jedes Team vier Spieler umfasste, die nach 1996 geboren sein mussten. Da alle Teams gegeneinander spielten, waren also neun Runden zu absolvieren. Das hieß, dass man maximal ca. vier Stunden am Brett verbringen musste, und das ist schon ziemlich anstrengend. Deswegen kam es darauf an, gerade in den letzten Runden die Konzentration hoch zu halten, um allzu grobe Fehler zu vermeiden, wenn man vorne mitspielen will. Unseren Teams ist das sehr gut gelungen!

Als um 9.00 Uhr in der schönen, kleinen Aula vom Schach-AG-Leiter in Bassum, Martin Breutigam, seines Zeichens Internationaler Meister, Bundesligaspieler und renommierter Schachautor und Schachjournalist, die erste Runde eingeläutet wurde, war bei manchen noch eine gewisse Nervosität zu spüren. Insbesondere unser zweites Team sollte ja v.a. Erfahrung sammeln.

Dieses setzte sich aus den Vereinsspielern Malik Rakhmanov (8bfl) und Vincent Paul (6bl) sowie aus Laurens Müller-Groh (8pn) und Malte Schulze-Hoppe (8f1) zusammen, der zum ersten Mal Turnierluft schnupperte.

Recht schnell wurde klar, dass unser erstes Team als Favorit anzusehen war, in dem - nach Schulschachmaßstäben - schon richtig "alte Hasen" spielten. Wilken Brunner (7fl2) und Philipp Lahmeyer (10f5) sind nicht nur schon richtige Schach-AG-Urgesteine, sondern auch talentierte Vereinsspieler. Auch Lukas Schumacher (9pn) hat schon viel Turniererfahrung gesammelt. Für Jennifer Koß (9ps) war es ebenfalls keineswegs Neuland, sich ans Brett zu setzen und ihren ursprünglich eingeplanten Bruder Steven zu vertreten, der an diesem Tag leider eine Klassenarbeit nachschreiben musste. Ich hoffe, an diesem Tag war Steven genauso erfolgreich wie seine Schwester, obwohl das zugegebenermaßen ganz schön schwierig ist, doch dazu gleich mehr.

Schach macht Spaß, in einer netten Umgebung aber noch viel mehr. Deswegen sei an dieser Stelle der PrinzHöfte-Schule und insbesondere Martin Breutigam für ein toll organisiertes, reibungslos abgelaufenes Turnier herzlich gedankt. Zu der tollen Atmosphäre, die sich auch darin zeigte, dass es nach meinem Überblick kein einziges Mal eine Streitigkeit zu schlichten gab, trug wohl nicht zuletzt auch bei, dass es eine Menge an selbst gebackenem, leckeren Kuchen sowie Äpfel und Möhren gab!

Eine zusätzliche Motivation für unsere Schachis gab es auch dadurch, dass Dagmar Wilke, die lange Jahre die Schach-AG an unserer Schule leitete, in Bassum vorbeischaute und bei ihren alten Schützlingen kiebitzte.

Unsere Teams zeigten richtig gutes Schach. Okay, manchmal war auch etwas Glück dabei, und die eine oder andere schlechte Stellung konnte aufgrund eines Fehlers eines Gegners noch - eher glücklich - gewonnen werden. Doch so ist das eben im Schach. Hier gilt bekanntermaßen die Regel: Wer den vorletzten Fehler macht, gewinnt die Partie! Nun, allzu viel Glück war es aber nicht, sondern einfach eine Menge an richtig starken Zügen! Dies zeigt sich, wenn man die Mannschafts- und Einzelergebnisse genauer untersucht. Als kurz vor 13.00 Uhr die letzte Partie beendet war, konnten wir nämlich nicht nur auf sehr gute Resultate zurückblicken, sondern man muss das schon als herausragend bezeichnen!

Unser Team 2 konnte ein ausgeglichenes Mannschaftsergebnis herausspielen und wurde - für mich eher unerwartet - nach vier Niederlagen, einem Unentschieden und vier Siegen mit einem fünften Platz belohnt. Mit 19,5 zu 16,5 Brettpunkten wurde sogar die 50%-Marke übertroffen. Malik erreichte tolle sechs Punkte aus neun Partien, wobei er sogar zwei Partien unglücklich verlor, weil er - allerdings in gewonnener Stellung! - leider die Zeit überschritten hatte. Mehr als die Hälfte aller möglichen Punkte holten auch Vincent (5,5) und Laurens (5). Malte schlug sich ebenfalls gut mit drei Punkten, für ihn war es ja das erste Turnier, und er hat mit Sicherheit viel an Erfahrung gewonnen. Denn so einfach ist das nicht, wenn man beim ersten Mal lernen muss, einerseits seine Kräfte in einem mehrrundigen Turnier einzuteilen, andererseits mit dem Bedenkzeitmanagement in einer einzelnen Partie klar zu kommen.

Und jetzt habe ich schon fast Probleme, adäquat zu beschreiben, was unserer ersten Mannschaft gelungen ist. Da gehen einem doch fast die Superlative aus! Team I hat nicht nur jeden Mannschaftskampf gewonnen und wurde daher völlig überlegen Turniersieger, sondern es gab sogar acht Mal ein glattes 4:0 und einmal ein 3,5 zu 0,5!! 18:0 Mannschaftspunkte und 35,5 zu 0,5 Brettpunkte sprechen eine mehr als deutliche Sprache! Ich muss hier allerdings einmal folgendes klarstellen: Wilken, Philipp und Lukas holten zwar unglaubliche 100%-Ergebnisse. Dass sie nach dem Turnier aber der Meinung waren, Jennifer sollte jetzt gefälligst nach Hause laufen, da sie ihren acht Siegen ein Remis hinzugefügt hatte, beruht schlicht auf einem Interpretationsfehler! Jennifer war ganz einfach die einzige, die offenbar wusste, dass man als Gast auch einmal ein Geschenk macht! So geht das, Jungs! Da habt Ihr wohl noch Nachholbedarf in Sachen Anstand.

Dass es sich allmählich herumgesprochen hat, dass unsere Schachis sehr erfolgreich Schach spielen können, sieht man daran, dass der Bassumer Schulleiter erst zur "Sykerehrung" aufrufen wollte, bevor er sich dann doch noch korrigierte und die Siegerehrung zelebrierte. Einmal mehr gab es für uns einen Pokal sowie zwei Urkunden. Es kam bei allen Teams gut an, dass sich jede Mannschaft außerdem noch einen Preis aussuchen durfte, wobei wir uns auf zwei Schach-DVDs einigten, die hoffentlich unser Training bereichern werden.

Zum Abschluss möchte ich allen Eltern danken, die sich bereit erklärt hatten, ihre Kids selbst zum Turnier zu fahren und abzuholen.

Und nun gibt es noch ein paar photographische Eindrücke von diesem erfolgreichen Tag.

Viel Vergnügen dabei wünscht Thomas Gebur

Jan. 2013 - Schach-Turnier

Doppelsieg beim Schachturnier in Moordeich

Siegreiches Team des Gym Syke

Am 26.11.2009 fand an der Lise-Meitner-Schule (KGS Stuhr-Moordeich) die "Schulschachmeisterschaft Moordeich" statt. Das in angenehmen Räumlichkeiten ausgetragene Turnier wurde von den Schach-AGs der KGS Moordeich und der Integrierten Stadtteilschule Hermannsburg ausgerichtet und vom Schachverein TuS Varrel unterstützt.

Als sich das Team der Schulschach-AG des Gymnasium Syke um 14.30 Uhr am Turnierort einfand, konnten unsere neun Spieler aus den Klassen 5 und 6 sowie eine Verstärkung aus der Grundschule Barrien noch nicht ahnen, wie erfolgreich dieser Nachmittag verlaufen würde. Unsere Schachis waren schon ganz ungeduldig geworden, da das Turnier aufgrund von über 80 Teilnehmern mit fast 45 Minuten Verspätung begann, was auch für Schachturniere auf ernsthaftem Niveau nicht untypisch ist. Alle Syker starteten in der Wettkampfgruppe IV (Jahrgang 1997 und jünger), die mit 51 Schülern sehr stark besetzt war. Unsere älteren Schachspieler konnten leider nicht teilnehmen, sie hatten Unterricht.

Um 15.45 Uhr wurden endlich die Bretter für das fünfrundige Turnier nach Schweizer System freigegeben. Da eine Partie in diesem Schnellschachmodus längstens 20 Minuten dauern kann, war klar, dass man durchaus auch Kondition benötigt, um ganz vorne zu landen. Nach der dritten Runde lagen fünf Spieler mit einer makellosen Bilanz von drei Siegen gemeinsam an der Tabellenspitze. Da vier der Führenden aus Syke kamen, dachte die Leitung der Schulschach-AG, Dagmar Wilke und Thomas Gebur, zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal ernsthaft daran, dass unsere Cracks nicht nur mit Teilnahmeurkunden nach Hause fahren würden.

Es wurde also spannend und einige unserer Schachtalente auch zunehmend nervöser. Da traf es sich gut, dass dieses Turnier toll organisiert war: Durch kostenfreie Getränke und günstige Verpflegung konnten sich die Syker mental etwas beruhigen. Dies war auch nötig, da viele der Teilnehmer aus Syke, Moordeich, Hermannsburg, Brinkum, Kirchweyhe, Barrien und Leeste ihre ersten Turniererfahrungen sammelten und insofern noch gar nicht wissen konnten, dass es zum Schachstil gehört, sich weitgehend ruhig zu verhalten. Aufgrund des teilweise sehr hohen Lärmpegels hatten die Turnierveranstalter auch schon bald stimmliche Probleme, weshalb Thomas Gebur kurzerhand als Partienansager verpflichtet wurde, was er gerne übernahm. Dabei merkte er auch, wie luxuriös es in Syke ist, wo wir unser Turnier mittels Lautsprecheranlage locker und leicht über die Bühne bringen können.

Lukas Schumacher, 6b, 1. Sieger
Marven Schwenke, 6d, 2. Sieger

Die vierte Runde sah erneut starke Züge unserer Schachis. Dies führte dazu, dass vor der letzten Runde drei Syker Spieler alleine verlustpunktfrei an der Tabellenspitze lagen. Jetzt hieß es nur noch einmal konzentriert bleiben, und wir würden den Turniersieg einfahren. Dies gelang denn auch souverän! Nach einem aufregenden Turnier schafften es Lukas Schumacher und Marven Schwenke mit der Maximalausbeute von fünf Siegen gemeinsam über die Ziellinie. Eine außerordentliche Leistung! Den äußerst knappen Ausschlag über den Turniersieg zugunsten von Lukas gab die Buchholz-Feinwertung. Dabei wird die Punktausbeute der Gegner berücksichtigt, gegen die man gespielt hat.

Das Syker Team konnte jedoch nicht nur einen Doppelsieg landen und zwei Pokale einheimsen; es gab sogar noch drei weitere Top-Ten-Platzierungen, womit das Gymnasium Syke ganz eindeutig die inoffizielle Schulwertung gewann. Vincent Ochojski (Platz 4), Felix Wienberg (Platz 5) und Jennifer Koß (ungeschlagen! Platz 7) hatten ebenfalls einen starken Turnierauftritt und erzielten mit jeweils vier Punkten ein tolles Resultat, das auch mit einem edlen Schachspiel als Ehrenpreis belohnt wurde. Gut abgeschnitten haben ferner Steven Koß auf Platz 12 (3 P.), Ceyhun Capar auf Platz 30  (2,5 P.), Frank Martin auf Platz 34 und Berkay Simsek auf Platz 35 (jeweils 2 P.).

Das Syker Team erlebte also nach fast vier Stunden eine aufregende Siegerehrung , bei der alle einen Preis und eine Urkunde bekamen. Wir alle hatten Spaß und konnten Erfahrungen sammeln. Deshalb geht unser Dank an die Turnierveranstalter und ganz besonders an die Eltern und Großeltern, die sich bereit fanden, als Chauffeure einzuspringen.

Für die Landesschulmeisterschaften sind wir wohl gut gerüstet!

(Gebur)