Sie befinden sich hier: ARCHIV (... in Bearbeitung) > Schuljahr 2011/12 > UN Planspiel 2011 > 
DeutschEnglishFrancais
17.8.2018 : 5:04 : +0200

Unsere Erlebnisse bei ELMUN - Elephant Model United Nations

Vom 23.5. bis zum 25.5.2011 nahmen 10 Schüler der 9P2 vom Gymnasium Syke am Model United Nations-Planspiel teil. Zum dritten Mal organisierten die Oberstufenschüler und Frau Hagemann vom Hermann-Böse-Gymnasium die Model United Nations in Bremen. In dem Planspiel werden die United Nations von Schülern simuliert und jeder hat seine Rolle, natürlich in Business-Kleidung. Wir vom Gymnasium Syke waren zum Beispiel Abgeordnete von Luxemburg, Haiti, Madagaskar, ...

So waren dann fast alle Länder vertreten. In verschiedenen Komitees wurde über aktuelle Themen, wie Nuklearwaffen, Armut, Menschenrechte und den Gaza Streifen, auf Englisch diskutiert. Das Ganze dauerte drei Tage und am Ende hatte jedes Komitee eine Resolution fertiggestellt, um die Situation zu verbessern.

Teilnehmer (c) Callies
Plakat (c) Callies

1.Tag

Eröffnung (c) Callies
Komitee (c) Callies

Unser Tagesablauf als Abgeordnete eines Landes oder einer Organisation begann am 23.5. um 8 Uhr am Syker Bahnhof, wo wir uns alle mit Frau Callies trafen, um mit dem Zug nach Bremen zu fahren.

Erste Station war das Cinemaxx, wo wir alle unsere "Badges" bekamen - Schilder zum Feststecken an der Kleidung mit Name und Funktion.

Danach begann die Eröffnungszeremonie, unter anderem mit einer Rede von Willi Lemke über seine Arbeit bei der UNO.

Nun kamen die einzelnen Eröffnungsreden jedes Landes, jeder Organisation. Als wir das hinter uns hatten, waren wir alle erleichtert, denn vor knapp 300 Leuten eine Rede zu  halten war für uns alle eine ganz neue Erfahrung. Nach einer Mittagspause trafen wir uns in den jeweiligen Komitees, wir waren alle im Komitee für Armut.

Nach einer kurzen Ansprache des "Chairs" - dem Vorstand - setzten wir uns in Gruppen zusammen, um eine Resolution auszuarbeiten.

Um 17 Uhr endete dann unser erster Arbeitstag als Delegierte in der UNO.

2. Tag

Plenum (c) Callies

Wie gestern fuhren wir mit dem Zug um 8:33Uhr. Wir kamen pünktlich im HBG an. Nach dem "oll call"- der Chair verliest die einzelnen Länder und das genannte Land hebt sein Schild und ruft "Present!"- setzten wir uns wieder in den Gruppen von gestern zusammen und schrieben unsere Resolution zu Ende. Hierbei lernten wir die anderen "delegates" näher kennen und freundeten uns auch mit ihnen an.

Nachdem wir die Resolution zum Überprüfen von Rechtschreibfehlern und formaler Richtigkeit beim "Chair" abgegeben hatten, hatten wir noch gut eine Stunde Zeit bis zum Lunch.

Diese Zeit verbrachten wir mit unseren neuen Bekannten, der Gesandten von Amnesty International und der Abgeordneten von Deutschland und schlenderten ein bisschen durch die Schule.

Zum Mittagessen im HBG trafen wir uns dann mit den anderen aus unserer Klasse wieder. Das Essen war wirklich lecker und für uns sogar umsonst.

Nach der Pause versammelten wir uns dann wieder in der "Assembly Hall" zu einem erneuten "roll call". Nun begannen wir mit der Vorstellung der einzelnen Resolutionen. Unsere war die Erste: Die Abgeordnete von Bahrain stellte sie vor und die Diskussion begann. Wenn man etwas sagen wollte, was gegen oder für die Resolution sprach (die dagegen überwogen bei unserer leider), musste man sein Schild heben und warten, dass der "Chair" einen "erkennt". Dann tritt man aufs Podium und verdeutlicht seinen Standpunkt. Wenn man etwas zu dem Sprecher auf dem Podium sagen möchte hebt man auch sein Schild und spricht dann von der Mitte des Raumes. Dieser "point of information" muss als Frage gestellt werden.

Wir waren das erste Mal bei einer MUN-Veranstaltung, so dass wir etwas Zeit brauchten um das System ganz zu durchschauen und zuerst waren wir auch ein bisschen eingeschüchtert von den guten Rednern. Doch es war sehr interessant und wir konnten uns viel von ihnen abgucken. Nach ungefähr einer Stunde wurde dann über unsere Resolution abgestimmt: Sie wurde fast einstimmig abgelehnt. Nicht mal wir selbst hatten dafür gestimmt ... sie war nicht "deep and detailled enough".

Aber es war ja auch unsere Erste (-:

Danach redeten wir über noch eine. Doch auch sie wurde abgelehnt.

Damit endete der zweite Tag. Wir verabschiedeten uns von den anderen und fuhren mit dem Zug nach Hause.

3. Tag

Am letzten Tag lief das Förmliche schon fast routinemäßig ab und wir hatten uns nun auch endgültig in unsere Rollen eingefunden. Nach dem täglichen "roll call" diskutierten wir noch über die beiden letzten Resolutionen. Eine davon war auch nicht viel besser als unsere, aber die andere war richtig gut! Sie war über 30 Punkte lang und es gab nicht viel an ihr auszusetzen. Nach ungefähr zwei Stunden Diskussion wurde sie dann auch einstimmig angenommen. Diesmal hatte auch jeder von uns etwas zur Diskussion beigetragen. Nun hatten wir erst einmal wieder Pause, die wir wieder in der Kantine des HBG verbrachten. Diesmal war die Pause ziemlich knapp, aber wir kamen alle pünktlich zur Versammlung ALLER Komitees. Sie fand in dem gleichen Raum statt, in dem wir auch immer getagt hatten. Nun wurde von jedem Komitee die Resolution vorgelesen und alle haben nochmal darüber diskutiert. Am Ende stimmten wir dann auch alle nochmal darüber ab. Aber alle Resolutionen wurden angenommen (-:

Nun hat jeder "Chair", der Schulleiter und die Koordinatorin eine kurze und meist auch witzige Rede gehalten und die Stipendien über verschieden hohe Geldbeträge für die HULT Universität wurden vergeben. Von uns war leider keiner einer der glücklichen Gewinner.

Nun hat jeder noch eine Urkunde bekommen und wir haben uns von allen verabschiedet.

ELMUN hat uns allen riesigen Spaß gemacht und viele werden nächstes Jahr garantiert wieder dabei sein. Wir konnten viel von den anderen lernen und es war auch eine Erfahrung sich nur auf Englisch verständigen zu können.

- Annika Oetjens (9P2) -