Sie befinden sich hier: Schule Aktiv > Lesenacht > Lesenacht 2011 > 
DeutschEnglishFrancais
23.10.2018 : 3:35 : +0200

 

Wir sind die rasenden Reporter, die in dieser Nacht unterwegs waren, um brandaktuell von der Lesenacht zu berichten: Luis Weisbecker, Annika Dreyer, Janina Heitmann, May-Britt Werner, Pia Lena Wieting, Wilken Brunner, Lina Gaumann, Kim Michelle Langeland, Lars Ostojski

 

Die Lesenacht - zum sechsten Mal!

Vor 6 Jahren entstand die Idee von der Lesenacht beim Duschen! Damals spielten Herr Borggreve und Herr Lösche Badminton. Beim späteren Duschen entstand die Idee der LESENACHT!!

Frau Seemann-Meerkamp ist schon das dritte mal dabei und meinte, dass es ihr immer wieder Spaß macht dabei zu sein, denn selbst die stillen Schüler kommen hier aus sich heraus. Auch die Schüler bestätigten, dass es ihnen Spaß machen würde. Es gibt einen Schichtdienst, wobei sich die Lehrer gegenseitig ablösen, damit sie nicht so erschöpft sind. Bis so eine Lesenacht organisiert ist, vergehen schon mal zwei Monate. Dafür geht das Aufräumen, dank der vielen helfenden Hände, schneller.

Im Gymnasium Syke brach am 25.02.2011 das Lesefieber aus. Im Rahmen einer Lesenacht konnten die Schüler in verschiedenen Workshops etwas zu interessanten Themen erarbeiten. Die Auswahl hatten die Schülerinnen und Schüler zwischen: "Fantastische Geschichten", "Nacht der Vampire", "Nessie", "Extrablatt", "Traumreise" und "Literarische Abenteuer". 

Traumreise

Bevor es mit der Traumreise losging, mussten Pia W., Angelika B., Michel F., Kevin B., Kevin K., Natalie R., Stina P., Amira Z., Jana R., und Tatjana R. sich eine Traumfigur ausdenken, sich als diese Traumfigur verkleiden und über sie einen Steckbrief schreiben.

Nachdem sie den Steckbrief gestaitet hatten, mussten sie in Gruppen Dinge erfinden. Die Gruppe 1 hat die Perückenpflanze erfunden, eine Pflanze, in die man einen farbigen Stift steckt. An der Pflanze wächst eine Perücke, die die Farbe des Stiftes hat.
Die Gruppe 2 hat den DSABK (den selbst aufblasbaren Kuchen) erfunden. Der DSABK spritzt auf gute Menschen Gift und böse Menschen verschont er.

Die Gruppe 3 hat den Schallschocker 2ooo erfunden. Der Schallschocker 2ooo lässt eine Schockwelle durch den ganzen Raum verbreiten. Nur wer ein Extragemisch einatmet, bleibt verschont. Anschließend gingen die Teilnehmer auf eine Traumreise. Alle legten sich auf den Boden und lauschten zwei Geschichten - "Der Zauberteppich" und "Die Meerfeen". Schließlich schrieben sie eigene Traumgeschichten. Allen Kindern hat es sichtlich viel Spaß gemacht.

Achtung Nessie kommt...

So heißt es in der Gruppe "Englisch lernen mit Nessie". Bei der Lesenacht im Gymnasium Syke spielt diese Gruppe mehrere kleine Geschichten zu Loch Ness, wie z. B. die Geschichte, in der das Monster ein Bubblegum findet. Der Papagei schafft es nicht ihn zu kauen, bis Nessie es probiert …
Eine der drei Oberstufenschülerinnen liest  eine der kleinen Geschichten vor und einige Schüler spielen sie dann nach. Die Mitschüler können sich vor Lachen kaum halten.
Frau Wilke ist die "Gründerin" der Gruppe. Da sie Englischlehrerin ist, wollte sie eine Klassenfahrt nach Loch Ness machen. Als sie erfuhr, dass das nicht ging, überlegte sie sich etwas in der Schule darüber zu machen. Als Assistenten stehen ihr die Oberstufenschülerinnen Corinna Martin, Ivana Rush und Morwenna Hupe zur Seite. "Es macht mir einfach Spaß bei der Lesenacht zu helfen", sagte Corinna Martin.

Fantastische Geschichten

Im Workshop "fantastische Geschichten" herrschte Stille: Herr Poppe las den Teilnehmern aus dem Buch "Der kleine Hobbit" vor. Währendessen malten die Jungen und Mädchen um ihn herum Bilder zum Gehörten. Danach trugen auch die Oberstufenschülerinnen, Emelie, Pia und Frederike, die Herrn Poppe zur Seite standen, etwas aus ihren Lieblingsjugendbüchern vor. Kim-Julia Reimers, Tjorven Böse, Dana Sokoll und Franca Ulrich erzählen im Interview, dass sie dieses Angebot als Erstwunsch wählten, weil sie die Beschreibung sehr vielversprechend und interessant fanden. Ihnen macht der Workshop viel Spaß.

Herr Poppe verriet, dass er schon seit vielen Jahren Workshops bei der Lesenacht veranstaltete. Dabei spielten immer seine persönlichen Lieblingsbücher, Fantasygeschichten, die Hauptrolle. Das Vorbereiten der Workshops ist auch nicht schwierig, alles was er tun musste, war vorlesen üben und den Raum ausgestalten. Er freute sich darüber, dass auch dieses Mal alles so gut lief. Im Laufe

des weiteren Abends teilten sich die Teilnehmer in Gruppen auf, in denen sie dann wahlweise Geschichten schrieben, Bilder malten, Comics entwarfen oder einfach still für sich lasen.

Vampiralarm!

In der Vampirgruppe von Frau Seemann-Meerkamp beschäftigten sich die 11 Sechstklässler mit Vampirgeschichten. Auf die Idee kam Frau Seemann-Meerkamp gemeinsam mit den vier Oberstufenschülerinnen durch das allgemeine Interesse an den Twiglight-Büchern von Stefanie Meyer.
Die Gruppe hatte sich zuerst eine Geschichte ausgedacht, die sie hinterher als Theaterstück proben wollte.
Wir haben den Vampirfan Jana C. gefragt, wie sie den Workshop findet. Sie meint:"Ich finde das hier super und es ist auch sehr lustig. Ich freue mich schon auf das Vorführen!", und da verschwand sie auch schon wieder in der Gruppe.
Nicht alle bekamen eine Rolle, die Jungen in der Gruppe, fanden dieses aber nicht so schlecht, denn sie hatten nicht so große Lust, Texte zu lernen. Dafür kümmerten sie sich um die Regie und die Requisiten. Insgesamt waren alle sehr engagiert.

Vier Räume - vier Abenteuer

Frau Schumacher, Frau Schweers und einige Schüler der Oberstufe hatten sich bereit
erklärt, die "Literarischen Abenteuer" vorzubereiten und zu leiten. Die Idee zu diesem Workshop kam von den Oberstufenschülern, berichtet uns Frau Schumacher. Die Schüler, die dieses Thema gewählt hatten, teilten sich in vier Kleingruppen auf.  Sie besuchten nun die einzelnen Aktivitäten, die alle in unterschiedlichen Räumen stattfanden. Wir, Annika Dreyer und May-Britt Werner, haben die einzelnen Gruppen besucht:
In der Pantomimen Gruppe ging es sehr lustig zu ... Die Schüler mussten Sprichwörter pantomimisch darstellen. Pia S., Romina K. und Kendra L. fanden das Sprichwort "Das Leben ist kein Ponyhof" besonders inspirierend und stellten dies gleich mehrfach dar.
Auch witzig war es beim Theaterspielen. Die Schüler hatten viele einzelne Kleidungsstücke zur Auswahl mit denen sie ein kleines Stück erfinden konnten. Diese haben sie dann vorgespielt.
Kreativ ging es in den Gruppen "Gedichte" und "Märchen" zu. In der Gedichtewerkstatt konnten die Schüler zu einem vorgegebenen Thema ein Elfchen oder ein Haiku schreiben (In diesen Gedichten sind die Wörter speziell angeordnet). Die Oberstufenschüler, die diese Gruppe betreuten, hatten sich dieses Thema ausgewählt, weil sie viel Spaß am kreativen Schreiben haben. Dieses Elfchen lag als Muster auf dem Tisch:

Habt ihr Dornröschen schon mal in einem Werbespot gesehen? - Wahrscheinlich nicht…

Aber genau das konnten die Schüler in dem vierten Raum machen!

Sie durften Märchen, wie Dornröschen umschreiben oder in Comics wiedergeben. Die Schüler fanden dies recht spaßig.

Zum Schluss haben wir noch einige Schüler gefragt, welches der vier Themen sie am interessantesten fanden:

Die Meinung war einstimmig: Alle Befragten fanden das Theater am besten.