Sie befinden sich hier: Schule Aktiv > Fachbereiche / Fächer > Sport > ARCHIV > Skikompaktkurs 2010 > 
DeutschEnglishFrancais
19.12.2018 : 15:20 : +0100

Mit Höhen und Tiefen, durch Dick und Dünn

Skikompaktkurs des Gymnasium Syke erlebt ereignisreiche Woche

Am 29.01. brachen 40 Schüler/innen nach Österreich auf und begaben sich auf eine Lehrwoche der anderen Art. Sie wurden begleitet von Lehrern des Gymnasiums und reisten mit dem Reiseanbieter Klühspies. So konnte den Skianfängern eine preiswerte Möglichkeit geboten werden, die Kunst im Schnee zu erlernen.

Im Vordergrund stand in der Gemeinschaft zu lernen und sich gegenseitig zu helfen. Die Fortschritte und das Endresultat wurden dann bewertet und können sogar als Note für einen Sportkurs im Rahmen des Abiturs eingebracht werden. Für die Jungs und Mädchen ging es also auch um etwas, so war der Spaß an der Sache nur ein schöner Nebeneffekt. Bis auf einen lästigen Magen-Darm-Virus und ein paar Verletzungen lief die Woche sehr friedlich ab und war eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag.

Die Truppe wurde am ersten Tag von schönem Neuschnee begrüßt, der sie auch sogleich auf die Piste lockte. Dort wartete schon der Babyhügel. Man hatte sich vor der Abfahrt für Snowboard oder Ski anmelden können und so wurde die Gruppe aufgeteilt. Mit einzelnen Übungen tastete man sich langsam aber sicher an die ersten Schwünge heran. Das Aufwärmen durfte dabei natürlich nicht fehlen und auch die Stockarbeit war ein Punkt auf der To-Do-Liste. Es wurde kräftig geübt, bis man vom Babyhügel auf die blaue Piste zog und am dritten Tag auch die Roten erkundete. Am Dienstag fanden sich die Jugendlichen in Gruppen ein, die dem Leistungsstand entsprachen und so garantierte, dass man sich nicht über die Ski fuhr sondern das Fahren genießen konnte. Bei den Snowboarden hieß es auch die roten Pisten in Angriff zu nehmen. Die ersten Sprünge wurden gemeistert und die fließenden Bewegungen perfektioniert. Berge wurden unermüdlich gestürmt und die Schüler dabei immer angetrieben von den betreuenden Lehrern, durch die dieser Trip erst möglich ist. Jedes Jahr lassen sich ein paar auf das immer wieder neue Abenteuer ein und zaubern den Jugendlichen ein Leuchten in die Augen. 

Der Mittwoch wurde dann zu einer neuen Herausforderung für die Skifahrer. Während die Gruppe um die Snowboarder noch im ersten Skigebiet blieb, versuchten sich die Skifahrer an neuen Pisten in der Zillertal Arena. Man freute sich über gute Pistenverhältnisse, die jedoch zwischendurch von kräftigen Winden und kurzer Sicht beeinträchtigt wurden. Nichts desto trotz wuchsen die Fahrer mit der Aufgabe und man freute sich auch über neue Erfolge. Bis zum Freitag blieben die Schüler/innen noch dort um dann freiwillig in einer kleinen Gruppe in ein weiteres Skigebiet zu fahren oder in das alte zurück zu kehren. Hier waren die Snowboarder wieder mit von der Partie und man mischte sich gemeinsam unter das Pistenvolk. Am Tag der Abfahrt verabschiedete sich das Wetter noch einmal mit weißen Flocken, wodurch der Bus den geplanten Zeitplan nicht einhalten konnte. Doch verlorene Stunden wurden noch für eine kleine Schneeballschlacht und ein paar Spielchen genutzt, die man auch während der Woche abends herausgeholt hatte.

Als Fazit kann man sagen das diese Woche eine tolle Chance ist sich etwas zu widmen zu dem man sonst keine Gelegenheit hat. Auch die Möglichkeit eine gute Note zu bekommen wenn man sonst sportlich nicht sehr engagiert ist und der Spaß der nie fehlt, machen das alles zu einer tollen Aktion.

Bericht von Kim Warneke

Bericht vom Skikompaktkurs

Eine Gruppe Schüler des Gymnasiums Syke machte sich am Freitag den 29.Februar 2010 auf den Weg ins Zillertal, nach Tirol. Dort sollte ein sechstägiger Skikompaktkurs absolviert werden, der es insgesamt 40 Schülern ermöglichte zu einem kleinen Preis Ski- oder Snowboardfahren zu lernen. Während der Woche kamen die Schüler und vier begleitende Lehrer in einer Skihütte unter, die direkt neben einem kleinen Skigebiet lag.

In den folgenden Tagen ging es jeden Morgen mit der Gondel hoch auf den Berg und so begann jeder einzelne von sechs anstrengenden aber unglaublich erfolgreichen Tagen. Gegen Mittag traf sich die gesamte Gruppe in einer nahe gelegenen Alm zum gemeinsamen Essen und Krafttanken für weitere Fahrten.

An den ersten Tagen wurden den Schülern die Grundkenntnisse des Ski- und Snowboardfahrens auf der so genannten „Baby-Piste“ und im Folgenden auf einer blaue Piste vermittelt. Und schon nach kurzem Training wurden rote und schwarze Piste bezwungen und ein Teil der Gruppe jagte die Rennpiste entlang.

Am Montagnachmittag jedoch ging es nach der Mittagspause nicht zurück auf die Piste, sondern auf eine sieben Kilometer lange Rodelbahn. Hier sauste die Gruppe paarweise die Bahn herunter und lieferte sich ein spaßiges Rennen. Ab Mittwoch als das kleine Skigebiet bereits vollständig erkundet war, fuhr die Gruppe mit einem Skibus in ein größeres Skigebiet in Zell am Ziller. Hier wurde der Fahrstil der Schüler nochmals verbessert und die Lehrer brachten den Schülern bei ihren Stil der Pistenbeschaffenheit anpassen zu können. Somit kosteten schon bald selbst starkes Gefälle, sowie die teilweise stark vereisten Hänge kaum Überwindung mehr und jeder einzelne konnte von Tag zu Tag weitere Fortschritte feiern.

Während dieser Tage entstand ein starker Gruppenzusammenhalt, der sich in großer Hilfsbereitschaft äußerte. So war bei jedem kleinen Sturz ein anderer zur Stelle um sich zu erkundigen, ob alles in Ordnung sei. Selbst eine Magen- und Darmgrippe konnte die Gruppe nicht aufhalten, weil sich jeder um den anderen kümmerte und so standen alle innerhalb kürzester Zeit wieder auf den Brettern. Und auch abends saß die Gruppe immer zusammen um den Tag mit Spielen und Gesprächen ausklingen zu lassen.

Alle Schüler zogen ein positives Fazit aus der erlebnisreichen Woche, während der sie gelernt hatten Ski bzw. Snowboard zu fahren und viele neue Freundschaften geschlossen wurden. Insgesamt gesehen war der Skikompaktkurs also ein voller Erfolg und man kann nur hoffen, dass noch viele weitere Schüler diese Möglichkeit erhalten, die schon jahrelang Tradition des Syker Gymnasiums ist.

Bericht von Julia Hardemann